Frühling

Ruf doch mal an.

Die aktuelle Situation ist schlimm. Für Menschen und Unternehmen. Und die Nachrichtenlage ist auch nicht dazu angetan, optimistischer in die unmittelbare Zukunft zu schauen.

Auf der anderen Seite ist es unglaublich, was gerade alles passiert und wer sich kümmert. Da wird für andere auf allen SocialMedia-Kanälen musiziert, geturnt, vorgelesen und vieles mehr. Und es bilden sich Gruppen, die für gefährdete Personen Einkaufen oder mit dem Hund spazieren gehen. Irgendwie hat man das Gefühl, dass wir die aktuelle Herausforderung gemeinsam meistern werden.

Menschen, die alleine leben und aktuell besser nicht vor die Tür gehen, haben es wahrscheinlich schwer. Überleben geht. Aber was soll man den ganzen Tag tun? Fernsehen, Bücher lesen, Schränke sortieren usw. ist kein Ausgleich für zwischenmenschliche Kontakte, die sie normalerweise haben.

Deswegen eine Idee, die nicht viel Organisation benötigt: Wenn wir jeden Tag einen Menschen anrufen, der es nicht erwartet, ist das für jeden von uns keine große Sache. Aber vielleicht für den Angerufenen.

30. März 2020 von Christoph Nowag | Kategorien: Corona

← Zurück zu allen Artikeln